Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Magenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.07.2008, 16:35
spyro37 spyro37 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 9
Standard Ernährung nach Magenentfernung

Hallo, das Thema hat es möglicherweise hier schonmal gegeben, möchte jedoch nochmals kurz darauf zurückkommen. Meine 42-jährige Frau wurde vor knapp drei Wochen ins Krankenhaus eingeliefert. Diagnose war Magengeschwüre mit eingelagerten, bösartigen Zellen, allerdings hat man noch nicht von einem Karzinom o.ä gesprochen. Naja, auf jeden Fall wurde der Magen vor knapp einer Woche komplett entfernt. Die weiteren Befunde aus der Pathologie waren glücklicherweise negativ. Sie erhält keine Chemotherapie. Jetzt habe ich entsprechende Fachliteratur gelesen. Auch Bücher die entsprechend hier empfohlen wurden und wundere mich ein bisschen das, MANCHMAL, die aktuelle Krankenhauskost so überhaupt nicht dem entspricht was in den Büchern steht, woraus ich schließe das es im Krankenhaus eben nur Magenschonkost o.ä ähnliches gibt und nicht was total spezielles für diese Patienten. Also aktuell gibt es Suppen, Weißbrot, Quark, Joghurt, Obstbreie. Kaffee, Tee mit Milch und Zucker. Vermutlich sind Diätsorten dabei. Es wurde im KKH auch mit keinem Wort erwähnt das sie kein Getränk während des Essens zu sich nehmen darf, oder nicht zu kaltes trinken soll, wegen der spontanen Darmentleerung. Aber auch da ist noch nichts dergleichen passiert. Insgesamt kann sie ganz passabel essen, mußte sich auch bisher nicht übergeben, etc.
Hat allerdings einige Minuten nach dem Essen krampfartige Schmerzen im Darmbereich. Ich nehme mal an wegen einsetzender Verdauung und der noch frischen OP Nachwehen.
Ist es möglich das die Patienten trotz gleicher Operationen unterschiedlich reagieren, bzw, deren Verdauungsorgane, das in den entsprechenden Büchern lediglich mögliche Fallbeispiele stehen die dann individuell unterschiedlich sind.
Und,.. kennt jemand eine etwa gleichaltrige Person (also um die 40-45) die eine Magenentfernung hinter sich hat. Wie gestaltet sich das Leben damit?
Gruß
Spyro
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.07.2008, 16:46
spyro37 spyro37 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 9
Standard Ok, eigentlich einiges durch das Forum geklärt!

Hier nochmal der Autor des Beitrages.
Ok, ich hätte vorher gut lesen sollen. Im Prinzip sind diese Fragen von mir eigentlich in dem Forum ganz gut geklärt. Alles individuell verschieden. Insofern hoffe ich das beste, aber wer möchte kann gerne noch antworten.
Nur diese Krampfartigen Schmerzen einige Minuten nach dem Essen, hat damit jemand Erfahrung? Ich gehe mal davon aus, dass die verschwinden wenn die inneren OP Narben verheilt sind.
Gruß
Spyro
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.07.2008, 19:39
aldianer aldianer ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2008
Ort: 02923 Kodersdorf
Beiträge: 6
Standard AW: Ernährung nach Magenentfernung

Zitat:
Zitat von spyro37 Beitrag anzeigen
Hallo, das Thema hat es möglicherweise hier schonmal gegeben, möchte jedoch nochmals kurz darauf zurückkommen. Meine 42-jährige Frau wurde vor knapp drei Wochen ins Krankenhaus eingeliefert. Diagnose war Magengeschwüre mit eingelagerten, bösartigen Zellen, allerdings hat man noch nicht von einem Karzinom o.ä gesprochen. Naja, auf jeden Fall wurde der Magen vor knapp einer Woche komplett entfernt. Die weiteren Befunde aus der Pathologie waren glücklicherweise negativ. Sie erhält keine Chemotherapie. Jetzt habe ich entsprechende Fachliteratur gelesen. Auch Bücher die entsprechend hier empfohlen wurden und wundere mich ein bisschen das, MANCHMAL, die aktuelle Krankenhauskost so überhaupt nicht dem entspricht was in den Büchern steht, woraus ich schließe das es im Krankenhaus eben nur Magenschonkost o.ä ähnliches gibt und nicht was total spezielles für diese Patienten. Also aktuell gibt es Suppen, Weißbrot, Quark, Joghurt, Obstbreie. Kaffee, Tee mit Milch und Zucker. Vermutlich sind Diätsorten dabei. Es wurde im KKH auch mit keinem Wort erwähnt das sie kein Getränk während des Essens zu sich nehmen darf, oder nicht zu kaltes trinken soll, wegen der spontanen Darmentleerung. Aber auch da ist noch nichts dergleichen passiert. Insgesamt kann sie ganz passabel essen, mußte sich auch bisher nicht übergeben, etc.
Hat allerdings einige Minuten nach dem Essen krampfartige Schmerzen im Darmbereich. Ich nehme mal an wegen einsetzender Verdauung und der noch frischen OP Nachwehen.
Ist es möglich das die Patienten trotz gleicher Operationen unterschiedlich reagieren, bzw, deren Verdauungsorgane, das in den entsprechenden Büchern lediglich mögliche Fallbeispiele stehen die dann individuell unterschiedlich sind.
Und,.. kennt jemand eine etwa gleichaltrige Person (also um die 40-45) die eine Magenentfernung hinter sich hat. Wie gestaltet sich das Leben damit?
Gruß
Spyro
Hallo erst mal viele liebe Grüße an die Patientin und alles gute für die Genesung.Ich bin 38 Jahre und mir wurde im Dezember 2007 auch der komplette Magen entfernt, nachdem bei mir ein bösartiges Sigelringkarzinom festgestellt wurde. Die Ärzte haben mir damals nicht allzugroße Hoffnungen gemacht, aber wie man sieht, ich bin noch da.Mir erging es anfangs ähnlich bei der Ernähurung,ich habe auch versucht mich an alles zu halten, was in den Büchern steht und was die Ärzte mir sagten, aber mit der zeit hab ich selber am besten gemerkt was ich " vertrage" und was nicht.Zum Beispiel keine Kohlensäure und manche Tage ernähre ich mich nur von Erdnußflips und Tee und andere Tage da vertrage ich mittlerweile auch schon eine kleine Ecke pizza.Aber es ist ein ständiges Auf und Ab und mir ging es die ersten Wochen als ich aus Klinik heim war relativ gut und doch mußte ich immer wieder auch mit Rückschlägen leben und gerade in letzter Zeit haben sich meine Werte und mein Gesamtbefinden wieder stark verschlechtert, aber ich lasse mich nicht unterkriegen und ich weiß es kommen sicher auch wieder bessere Tage.
Bitte tu dir und auch deiner Frau einen Gefallen und bedränge sie nie, " Du mußt aber etwas essen, ach iss doch was ....." Das ist das schlimmste für mich , wenn meine Familie es mal wieder gut meinen will und mich damit total unter Druck setzt. Wir " Magenlosen " wissen selbst am besten wann wir was essen wollen und vorallem KÖNNEN !!!
Also alles liebe an deine Frau und wenn sie mit jemanden reden will,dem es so geht wie Ihr , dann kann sie mir gerne schreiben, denn ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es alle nur gut meinen wollen, aber verstehen kann einen nur jemand der das selbe Schicksal teilt. Sorry ist nicht böse gemeint, aber wir haben nicht nur unseren Magen verloren, sondern unsere Seele ist auch betroffen. Ganz liebe Grüße und alles Gute von Heike
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.07.2008, 21:51
spyro37 spyro37 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 9
Standard AW: Ernährung nach Magenentfernung

Hallo Heike,
vielen Dank für Deine Nachricht. Ich werde sie entsprechend ins Krankenhaus weiterleiten. Ja, mal sehen, vielleicht meldet sie sich auch. In der Reha wird sie sicherlich das Notebook mithaben und ein wenig Zeit zu haben mit Betroffenen zu chatten o.Ä
Gruß
Joachim
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.07.2008, 22:40
spyro37 spyro37 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2008
Beiträge: 9
Standard AW: Ernährung nach Magenentfernung

Da fällt mir noch etwas ein. Man liest ja auch viel von Gewichtsabnahme nach der OP. Meine Frau ist eher so eine Art Persönchen, die bisher schwierigkeiten hatte 50kg zu halten. Bei einer angenommenen Abnahme von 15-20 Prozent, wovon ja im Schnitt immer zu lesen ist, könnte das ganz ordentliche Konsequenzen haben.
Hat jemand eine OP hinter sich der ein ähnlich geringes Gewicht hatte?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:26 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD